6/15/2010

Anton Piesche - Piesche & Reif - VEB Lausitzer Keramik

Dieser Artikel wurde aufgrund neuerer Informationen überarbeitet

Das Unternehmen Anton Piesche hatte insbesondere nach 1945 eine wechselvolle Geschichte. Bedingt dadurch ist auch eine gesicherte Zuschreibung der einzelnen Keramiken innerhalb des jeweiligen Firmierungstandes nicht gesichert. Insbesondere wurden Restbestände dem jeweiligen Firmierungsstand durch Label angepaßt, die sich nicht immer erhalten haben, siehe hierzu auch die Ausführungen zum VEB Braun- und Kunst Töpferei Bischofswerda.

Nach meinem Informationsstand stellt sich die Firmengeschichte derzeit so dar:

Anton Piesche (*1878, weitere Daten unbekannt) erwarb 1900 eine bereits bestehende Töpferei. Er hatte die Söhne Otto und Willibald. Wie die Firmengeschichte dann bis 1945 weiterging ist mir derzeit nicht bekannt. 1945/46 firmierte das Unternehmen durch den Zusammenschluß mit der Firma Max Reif jun. als Gebrüder Piesche & Reif Kamenz. 1945 wurde ebenfalls durch Übernahme des Werkes von Paul Schreier in Bischofswerda ein Zweigwerk gegründet. 1955 verließ Max Reif das Unternehmen wieder und es kam zu einer weiteren Umbenennung in Keramische Werke Kamenz, Gebrüder Piesche
Im Bestreben der DDR sämtliche Produktionsstätten unter staatliche Kontrolle zu bekommen, wurden die bisher noch privat geführten Unternehmen ab den 1960er Jahren gezwungen staatliche Beteiligungen zuzulassen. So wurde das Unternehmen 1962 in Keramische Betriebe Kamenz mit staatlicher Beteiligung umfirmiert. Der letzte Schritt zur endgültigen Verstaatlichung wurde 1972 mit der Umwandlung in den VEB Lausitzer Keramik Werk I, Kamenz getan. 
Betriebsleiter des gesamten VEB Lausitzer Keramik, weitere Ausführungen siehe dort, war von 1972 bis 1984 Florian Piesche, der Sohn von Otto Piesche.


Form 1-22
Wenn man dem anonymen Kommentar Glauben schenken darf, eine limitierte Auflage



Form 1-42 
in zwei Dekoren



Form 1-48


Form 12



Typische Markungen, da sie freihand aufgebracht wurden, spiegeln sie eher die persönliche Handschrift des einzelnen Arbeiters, als daß sich die Formnummer sofort erschließt.





Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Produktionzeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

Kommentare:

  1. I love them , got only 3 in the moment

    AntwortenLöschen
  2. zur markung der ersten abgebildeten Vase:

    Es heisst wohl 1/22, eine limitierte Auflage.

    Ob 12 die Höhe angibt wie sonst üblich und N eine Signatur ist weiss ich leider nicht.

    AntwortenLöschen