3/30/2011

VEB Elsterwerda

VEB Form 1514-8 1/2


VEB Form unbekannt



VEB Form unbekannt


VEB Form L5 in zwei Dekoren




Stempel VEB


Preßmarke Elsternpiktogramm



Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionszeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

Elsterwerda

Form 737-6


Form 836


1087-3


Form 1090


Form unbekannt



Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionszeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

3/16/2011

Studiokeramik mit unbekannten Signaturen

Und hier wieder ein Beitrag aus der beliebten Serie: Wer hat's gemacht? Sollte also einem meiner geschätzten Leser eine Signatur oder Marke bekannt sein, bin ich wie immer für jeden Hinweis (mail an fl.wulf (at). gmx.de) dankbar.

signiert NBG



ohne Kennzeichnungen



ohne Kennzeichnungen




ohne Kennzeichnungen




ohne Kennzeichnungen



Ilkra Edelkeramik J. L. Knödgen, Ransbach-Baumbach

Bereits Jacob Leopold Knödgens Vater besaß eine Steinzeugfabrik in Höhr. 1892 entschloß sich Knödgen zur Gründung eines eigenen Unternehmens, der "Erste Ransbacher Feinsteinzeug-Fabrik J.L. Knödgen". Das Fertigungsprogramm umfaßte typische Westerwälder Produkte wie Bierkrüge, Weinkannen und Bowlen. Zwischen den Kriegen wurde die Produktion auf Gebrauchskeramiken umgestellt. Nach dem WWII wurde das Angebot an Zierkeramik auf Betreiben von Richard Knödgen, welcher die Firma 1936 übernommen hatte, wieder aufgenommen und stark erweitert. Besonders nach 1955 zeichnen sich die Keramiken durch ihre aufwendigen Dekorationen aus. Als Entwerfer in dieser Zeit werden Ernst Werner (Schwiegersohn von Richard Knödgen), Josef Koch und Edmund Peter genannt. 
1969 stirb Richard Knödgen und sein Sohn Leo übernimmt das Unternehmen. Bereits zum Ende der 1960er Jahre kriselte der Absatz an Zierkeramiken, so stellte man 1970 die Produktion auf Pflanzenübertöpfe um. 1995 wurde die Firma veräußert.

Ilkra gehörte auch zu den Unternehmen, die für Riffarth Sonderserien fertigte.


Firmenlabel


Form 104-12
Dekor Kairo, ca. 1956
Den Dekor gibt es mit waagerechten als auch horizontalen Streifen.



Form 210-11



Form 222-15


Form 1006-20


Form 1027-10
Form und Dekor wurden ursprünglich von der Firma Clemens & Huhn entworfen. Nach der Geschäftsaufgabe von Clemens & Huhn erwarb Ilkra diverse Formen und produzierte sie unter dem eigenen Label weiter.



Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionzeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar

Flix Keramik GmbH, Ransbach-Baumbach

Flix Keramik ist ein weiteres Unternehmen, das als Großhändler im Auftrag arbeiten ließ. Neben dem typischen salzglasierten Steinzeug wurden bei Ü-Keramik, Eiwa und vermutlich noch einigen anderen Herstellern Sonderserien gefertigt. Diesen Sonderserien lagen die Originalmodelle der jeweiligen Firma zugrunde, nur die Dekore waren exklusiv von Flix. Dieses Vorgehen schafft bis heute Verwirrung bei der Zuschreibung, da die Keramiken lediglich mit einem Aufkleber gekennzeichnet wurden.
Eine Ausnahme bildeten die aus Klinker gefertigten Zierkeramiken mit Kerbdekoren, die von der Firma Franz Wagner gefertigt wurden. Sie wurden mit dem eingestempelten Namenszug Flix gemarkt (s.a. Abb.).
Das Unternehmen wurde nach der Übernahme 1979 durch die Firma Gerlach 1996 endgültig geschlossen.


Form 4-15
Hergestellt von der Firma Franz Wagner




Marke



Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionzeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar

Eckhardt & Engler

Form 46-18


Form 65-18


Form 167-16



Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionzeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar

Anton Bay, Ransbach

Die Steinzeugröhrenfabrik Anton Bay ist nicht zu verwechslen mit der Keramikmanufaktur von Eduard Bay. Die Quellenlage zu Anton Bay ist sehr mager. Bisher ist nur bekannt, daß vermutlich zwischen 1950 und 1955 Zierkeramiken (Vasen) hergestellt wurden und das Unternehmen kurz darauf erlosch. Keramiken von Anton Bay sind daher entsprechend selten.

Form 108/11



Typische Markung, zusätzlich gab es einen Aufkleber 



Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionzeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar

3/14/2011

Lehnhäuser Original Keramik

Wie bereits bei Guido Riffarth ausgeführt gab es neben den Herstellern auch (Handels-)Untermehmen, die im Auftrag arbeiten ließen. Ein solches ist die Firma Lehnhäuser, die nach aktuellem Informationsstand bei Ruscha arbeiten ließ. Ungeklärt ist bisher auch, ob Lehnhäuser eigene Entwürfe fertigen ließ oder nur Konvolute aufkaufte und sie dann mit eigenem Herstellungsaufkleber versah.

Ruscha Form 805-2 mit Lehnhäuser-Aufkleber




Aufkleber



Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionzeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

Unbekannte Firmen


Falls einem meiner geschätzten Leser hier ein Stück bekannt vorkommen sollte, bin ich wie immer für jeden Hinweis dankbar.


Form 5031-13



Ohne jede Kennzeichnung
Unter den Label "Unbekannte Signaturen" befindet sich ein ähnliches Stück mit der Kennzeichnung "Gä", da beide ein Bambusmotiv zeigen und eine ähnliche Machart aufweisen, könnten sie vom gleichen Hersteller stammen.



ohne Kennzeichnung



Handtuchhalter
Könnte auch in Italien hergestellt worden sein.


Am Boden befindet sich eine ganz schwach zu sehende und daher nicht deutbare Signatur