1/17/2013

Erbaso - Ernst Balke KG, Solingen

Wie bei anderen Großhändlern auch, war die "Ausgabe" eigener Keramiken nur ein Intermezzo. Das Hauptgeschäft war der Import von und Handel mit Kunstgewerbe und Geschenkartikeln. Zu Beginn nahm man Produkte der ebenfalls in Solingen ansässigen Firma JAWE-Edelkeramik - ohne zusätzliche Kennzeichnung - ins Verkaufsprogramm auf. Ab ca. 1950 wurde die Verkaufspalette um Rohwaren der damals noch unter Georg Schardt & Sohn firmierenden Ruscha-Keramik erweitert, die in einem firmeneigenen Malatelier teils aufwendig dekoriert wurden. Später ging man dazu über eigens aufgelegte Serien von Craquelée-Keramik bei Ruscha zu ordern und diese ebenfalls im eigenen Atelier zu dekorieren. Ende der 50er Jahre wurde das Verkaufsprogramm radikal verändert und der Vertrieb von keramischen Produkten wurde nahezu eingestellt, in diesem Zusammenhang wurde auch das Malatelier geschlossen.
Die von Erbaso dekorierten Ruscha Keramiken lassen sich leicht erkennen, da sie zusätzlich in Gold die Ruscha-Formnummer, das Wort Handmalerei und ein Malermonogramm aufweisen. Auch fand das Label "Erbaso Edelkeramik" Verwendung.


Ruscha Form 320-2 
mit Erbaso-Dekor




Erbaso Markung


Label


Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionszeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

Kommentare:

  1. Wow, haven´t seen that vase before! Grerat pics...

    AntwortenLöschen
  2. Thanks Tusen Vaser :-)

    AntwortenLöschen