9/30/2013

Johannes Andreas Urban, Friedrichroda

Über Johannes Andreas Urban ist so gut wie nichts bekannt. Er gehört zu der Gruppe von Töpfern, die ihre Karriere in den Anfangsjahren der DDR starteten. Sein Studio scheint aber immer noch zu bestehen.
Sollte einer meiner geschätzten Leser hier mehr wissen, bin ich für jede Information dankbar (mail an fl.wulf (at) gmx.de).


Form unbekannt



Form unbekannt


Form unbekannt



Form unbekannt




Preßmarke und Label


9/27/2013

Plateelbakkerij Zuid Holland - PZH

Zur Geschichte dieser Manufaktur gibt es bereits eine umfangreiche Internetseite (in Englisch), daher sei an dieser Stelle nur darauf verwiesen.

http://www.goudadesign.co.uk/

Dekor Arbra (?)



Dekor Gobelin, ca. 1950er Jahre




Dekor vermutlich Grotius, ca. 1927



VEB Braun- und Kunst Töpferei Bischofswerda - VEB Lausitzer Keramik Werk II Bischofswerda

Dieser Artikel wurde aufgrund neuerer Information aktualisiert.

1945 übernahmen die Söhne von Anton Piesche das Werk von Paul Schreier in Bischofswerda und machten daraus ein Zweigwerk von Piesche & Reif. Doch bereits 1953 wurde dieser Teil von Piesche & Reif in den VEB Braun- und Kunst Töpferei Bischofswerda umgewandelt. In dieser Form bestand das Unternehmen bis 1972, um dann als VEB Lausitzer Keramik Werk II, Bischofswerda in dem neu geschaffenen VEB Lausitzer Keramik aufzugehen.
Obwohl das Werk vom Mutterunternehmen getrennt wurde, wurde die Produktpalette selbst nicht geändert. So finden sich Keramiken mit den typischen Piesche Markungen und dem zusätzlichen Label des VEB (s. Abb. 3). Da sich diese Label naturgemäß nicht immer erhalten haben, ist eine Unterscheidung dieser Keramiken von Erzeugnissen des ehemaligem Mutterwerks unmöglich. Indizien, daß es sich um ein Erzeugnis des VEB handelt, könnte eine geprägte Formnummer oder das Fehlen irgendwelcher Markungen (s. Abb. 5 und 11) sein.
Neben diesen Keramiken finden sich aber auch unglasierte Keramiken mit Malhörnchendekoren. Wann die Produktion dieser Keramiken aufgenommen wurde ist mir derzeit nicht bekannt.


Form unbekannt
Hier finden sich die typischen Piesche Markungen und das VEB Label. Es stellt also ein Beleg für die Übergangsphase vom Zweigwerk Piesche & Reif zum VEB dar. 




Form 1-17
Da hier die Formnummer eingepreßt ist und die typischen Piesche Markungen fehlen, gehe ich von einer Produktion im VEB aus.



Form unbekannt
Bei diesem und dem folgenden Stück finden sich gar keine Markungen mehr, daher gehe ich auch hier davon aus, daß beide im VEB produziert wurden.


Form unbekannt


Form 2
Hier hat sich ein Rest des Labels des VEB Lausitzer Keramik Werk II Bischofswerda erhalten




Label VEB Braun- und Kunst Töpferei Bischofswerda


Ohne jegliche Markung


Rest eines Labels VEB Lausitzer Keramik Werk II Bischofswerda


Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionszeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

9/20/2013

Dümler und Breiden


Form 189-16



Form 193-32


Form 1055-23


Form 1101-10



Form 1113-23 in unterschiedlichen Glasuren






Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionszeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

9/18/2013

Bay Keramik


Form 71-35
Entwurf vermutlich Bodo Mans



Form 403-40
Dekor Kongo, Entwurf Bodo Mans


Form 582-17



Form 676-17
Dekor Troja


Form unbekannt
Spardose





Sofern jemand weitergehende Angaben machen kann (Dekornamen, Entwerfer, Produktionszeitraum ect.) bin ich für jede Mitteilung dankbar.

9/14/2013

Fratelli Fanciullacci

Wie bereits an anderer Stelle ausgeführt und wie man bei Erdbeeren aus Italien nachlesen kann, ist die Informationslage zu italienischen Keramiken alles andere als zufriedenstellend.  Daher begnüge ich mich an dieser Stelle zur Geschichte der Manufaktur auf eine Artikel (leider nur in Englisch) von Walter del Pellegrino (einen der besten Kenner italienischer Keramiken, trotzdem übernehme ich keine Garantie für die Richtigkeit des Inhalts) zu verweisen:

http://italianpotterymarks.freeforums.org/history-of-the-fratelli-fanciullacci-factory-t78.html#p187

Wie man an den abgebildeten Markungen sehen kann, folgen sie keinem einheitlichen System. Einzig die Marke zur Form 6886-1 enthält alle wünschenswerten Angaben. Ich möchte daher dringend davor warnen, eine Zuschreibung einzig anhand dieser Marken - bis auf die erwähnte Ausnahme - zu machen. Es gibt bei Facebook eine wundervolle Gruppe namens Midcentury Italian Ceramics & Bitossi Group, die bei der Identifizierung gerne behilflich ist. 


Form 0/5
Bei dieser Vase ist die Zuschreibung inzwischen in Frage gestellt. 






Form 6886-1



Marke



Form 3639
Die Zuschreibung erfolgte aufgrund dieses Artikels http://www.markhillpublishing.com/wp-content/uploads/2012/07/EDPAllaModa.jpg. Die dort abgebildete große Kanne weist den gleichen Dekor auf.





Form G. 6 12-12



Wie immer bin ich für jeden weiterführenden Hinweis dankbar.